Warum am Smartphone 80% der Bewerber verloren gehen – und wie man das ändert

In der Studie „Mobile Recruitment Strategy 2015“ hat der amerikanische IT-Dienstleister appcast.io 500.000 Online-Bewerbungsvorgänge von 30 Großunternehmen ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen hohe Effizienzsteigerungspotentiale für Recruiting-Maßnahmen auf, denn die Unternehmen konnten nur einen kleinen Teil der Interessenten auch wirklich zu Bewerbern machen.

Mobile- Bewerbung

Zwar haben sich immerhin 8,25% der Jobsuchenden, die auf einem der Recruiting-Kanäle (zb Jobinserate) auf den Bewerben-Button geklickt haben, dann für eine Bewerbung entschieden („Click-to-Apply-Ratio“) – doch dies funktionierte nur am klassischen Desktop-PC gut.

Von den mobil Jobsuchenden brachen 98,5% die Bewerbung ab, nachdem sie bereits den Bewerben-Button geklickt hatten. Von hundert Interessenten, die mit hohen Werbekosten auf die Stelle aufmerksam gemacht wurden, konnte also gerade einer als Bewerber gewonnen werden. Im Vergleich zu Desktop-Bewerbern konnten um 80% weniger Interessenten als Bewerber gewonnen werden.

Wen interessieren mobile Bewerber?

Sicher könnte man nun sagen, ein paar mobil-Jobsuchende kann man ignorieren, sie kommen sicher später zurück und bewerben sich über einem Desktop PC. Doch ein Blick auf die aktuellen Marktdaten zeigt einen gefährlichen Irrtum auf.

Anteil mobiler Webzugriffe 2012-2017

Die Webnutzung hat sich in den letzten 5 Jahren massiv verändert, denn heute kommt mit 62,5% bereits die deutliche Mehrheit aller Web-Surfer über das Smartphone oder Tablet. Gerade in den jüngeren Zielgruppen verwenden viele keinen klassischen PC mehr.

  • Wer die mobile Zielgruppe ignoriert, ignoriert heutzutage die Mehrheit aller Webnutzer!

Im E-Commerce und Medienbereich haben die großen Anbieter längst reagiert und bieten ihre Websites in mobil optimierten Versionen an. Im Recruiting besteht hier noch großer Handlungsbedarf, vielerorts sind nichteinmal die Stellenangebote mit dem Handy lesbar, und an eine mobile Bewerbung ist gar nicht zu denken. Layout und Bedienung sind rein auf große Displays mit Maus und Tastatur ausgelegt.

Mit instapp den Talenten die Tür öffnen

Damit nicht länger nur 1 von 100 Kontakten zu einer Bewerbung führt, gilt es, die technischen Hürden zu reduzieren, damit bewerben am Handy möglich wird.

instapp optimiert den mobilen Bewerbungsprozess auf mehreren Ebenen, um die mobile „Click-to-Apply-Ratio“ nachhaltig zu verbessern. Das Ziel ist, eine Reihe von technischen Hindernissen zu beseitigen, um den Prozess für alle Beteiligten zu vereinfachen:

  • Das instapp Bewerbungswidget stellt sicher, dass ein Jobinteressent sofort mit seiner Bewerbung starten kann.
  • Das Webinterface ist durch responsive Design auf allen Displaygrößen bedienbar.
  • Datenimporte aus unterschiedlichen Quellen ersparen dem Kandidaten unnötige Tipparbeit.
  • Unterbrochene Bewerbungen werden gespeichert und können später fortgesetzt werden, auch auf einem anderen Endgerät.
  • Über die instapp API können Recruiter die Daten direkt übernehmen und ersparen sich manuelle Daten-Eingaben. Durch die schnellere Verarbeitung wird der Prozess weiter beschleunigt, was ebenfalls zur positiven Candidate Experience beiträgt.

instapp hat bereits tausende Bewerbungsvorgänge vereinfacht und effizient abgewickelt, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme um auch Ihren Recruiting-Prozess fit für die Smartphone-Generation zu machen.